Beards & Tails

Lakeland Terrier für Liebhaber

Trimmen oder Scheren ??? Eigentlich keine Frage...

Einen Lakeland Terrier pflegen und trimmen... ein Buch mit sieben Siegeln?

Nein, auf keinen Fall.


Leider gibt es nur wenige Hundefriseure, die das Handwerk des Trimmens beherrschen. Oftmals wird halbherzig der Rücken gezupft und nach wenigen, meist leidvollen Minuten für den Hund, wird zur Schermaschine gegriffen.

Lakeland Terrier Trimmen

Das Ergebnis ist dann leider ein Pudel ähnlicher Wattebausch, der nicht mehr viel mit einem rauhhaarigen Terrier gemeinsam hat.

Wenn ein Besitzer auf das Trimmen seines Lakis verzichtet, wird das wunderbare zweilage Rauhhaarfellkleid in einem recht kurzen Zeitraum seine Funktion und Optik verlieren.

Warum wird der Laki eigentlich lockig und bekommt ganz weiches weisses Fell ???

Lakeland Terrier Fell

Anders als beim Menschen, bei dem aus einem Haarfollikel nur ein Haar wächst, wachsen bei einem Terrier aus einem Haarfollikel gleich mehrere Haare von unterschiedlicher Beschaffenheit. Aus einem Follikel wachsen ca. 5-20 Sekundärhaare (Unterwolle), welche dünn und blass sind, und ca. 2-5 Primärhaare (Deckhaar), welche dicker und farbintensiver sind. Diese Haare befinden sich immer in verschiedenen Wachstumsphasen. Das Haar wächst bis zu einer bestimmten Länge heran (genetisch festgelegt, 10-12 Wochen) und hat dann eine Ruhephase (Haar stirbt ab, ca. 10 Tage), bevor der Haarfollikel wieder aktiv wird und das neue Haar zu wachsen beginnt.

In dieser Phase sollte das Haar mechanisch gezogen werden (Trimmen), denn das neue Haar wächst weiter. Da es jedoch nicht die Möglichkeit hat, sich voll zu entwickeln, entstehen s.g. Nothaare, welche sich am alten Haar, welches nun natürlich durch den Nährstoffmangel blass und dünn geworden ist, vorbeizwängen müssen.

Das Primärhaar, wird durch diesen Platzmangel im Haarkanal zurück gehalten, so dass das Haarkleid nach einiger Zeit mehr oder weniger aus Nothaaren besteht.

Nun ist der rauhhaarige Terrier zu einem „Plüschtier“ mutiert. Sein ursprünglich zweilagig angelegtes Haarkleid (Deckhaar / Unterwolle) weicht einem aus hellgrau, weichem, gelocktem Nothaaren bestehenden Fell. Dieses hat keinerlei Schutzfunktionn mehr und der Hund ist den Witterungsbedingungen der Natur schutzlos ausgeliefert.

Die in der Haut verbliebenen abgestorbenen Tothaare können obendrein noch Hautprobleme (Juckreiz, Infektionen) hervorrufen.

Wie sollte ein Lakeland Terrier aussehen?

Lakeland Terrier trimmen

Rolling Coat und Fellaufbau

Lakeland Terrier trimmen

Grüner Bereich:

Dieser Bereich wird als "Jacket" bezeichnet und sollte eine mittlere Haarlänge von 2-2,5 cm haben. Wenn man mit der Hand über den Rücken und die Körperseiten streicht, sollte ein drahtiges Fell deutlich spürbar sein. Festes, stabiles, in der Farbe frisches Haar, zeichnet ein drahtiges Oberfell aus.

Das Ziel sollte der "Rolling Coat" sein, ein Zusammenspiel von frischem nachwachsendem Haar, ausgewachsenem Haar und reifem Haar. So sieht der Terrier immer  gut getrimmt aus und steht das ganze Jahr gut im Fell.

Man kann hervorragende Ergebnisse erzielen, wenn zweimal pro Woche, für ein paar Minuten, mit einem stumpfen Trimmesser getrimmt wird.

Das Messer sollte möglichst stumpf sein, um zu gewährleisten, das alle Haare komplett gezogen werden. Dadurch erreicht man die beste Fellqualität.

Die Übergänge zu den anderen Bereichen sollten flüssig und unauffällig angeglichen werden.


Blauer Bereich:

Dieser Bereich, die sogenannten "Flats" ist am kürzesten getrimmt. Er umfasst die Ohren (innen und außen), die Oberseite des Kopfes bis zu den Augenbrauen, die Wangen vom äußeren Augenwinkel bis zum Mundwinkel, die Kehle und die Seiten des Halses. Die Brust und Schulter bis zum Ansatz der Beine.

Oft ist das Fell in diesen Zonen sehr mit Haarwirbeln durchsetzt. Hier empfiehlt es sich, mit einem etwas schärferen Messer zu trimmen. Aber vorsicht, nicht die Haare schneiden. Hier bedarf es einer guten Trimmtechnik und Erfahrung.

Roter Bereich:

"Furnishings" nennt man die langen Haare an den Vorder- und Hinterbeinen, sowie am Kopf. Dieser Bereich sollte mit besonderer Vorsicht nur mit den Fingern gezupft werden. Als goldene Regel gilt hier... jeden Tag hundert Haare ziehen...

Die Vorderbeine werden gegen den Strich aufgekämmt und die längsten Haare werden gezupft. So wirken die Vorderläufe wie zwei paralelle Säulen, die im Volumen zum Körperbau des Hundes passen sollten.

An den Hinterläufen, wird das Haar an einer gedachten Linie vom Bauch zum Kniegelenk lang gelassen und nach unten gekämmt.

Auch hier die längsten Haare mit den Fingern zupfen.

Mit etwas Übung, erhalten Sie mit wenig Aufwand, die typischen Säulenbeine und tollen Bärte eines hochläufigen Terriers.

Wie wird eigentlich der typische Kopf des Lakeland Terrier frisiert?

Das Gesicht macht den Laki einzigartig unter den Terriern. Die Augenbrauen des Lakies verschmelzen miteinander und fallen ungeteilt über die Augen.Sie verjüngen sich leicht zur Nase hin. Die Haare sind von kurz getrimmten Wangen bis zu den längsten Haaren am Bart von der Länge her angeglichen.

Zeichnen Sie eine imaginäre Linie vom Augenwinkel, bis zum Mundwinkel und folgen Sie der natürlichen Krümmung des Kopfes. NICHT unter den Augen aushöhlen. Der Kopf sollte einem Rechteck ähneln, keiner Sanduhr! Die Kinnhaare beginnen ein wenig vor dem Mundwinkel. Achten Sie auf eine schöne gleichmässige Proportion zum Körper. Der Kopf sollte nicht überladen wirken.

Beenden Sie die Arbeit, indem Sie die Ränder der Ohren scheren und das Haar aus den Gehörgängen ziehen.

Kämmen Sie die Haare mit einem groben Metallkamm nach vorn. Dann ziehen Sie in die gleiche Richtung, die längsten Haare mit einem stumpfen Messer heraus. Gerade im oberen Bereich der "Ramsnase" darf nicht zuviel an Länge und Volumen entfernt werden. Gehen Sie besonders achtsam vor. Der Bart sollte vorsichtig mit den Fingern zupfend ausgedünnt werden

Lakeland Terrier trimmen

Michael und Christina Heine

23879 Mölln

04542 / 9061114

Copyright @ All Rights Reserved